Nach KonMari™ aufgeräumt - und nun?

Die KonMari™ Methode ist zunächst einmal eine Ordnungsmethode. Aber eben auch nicht nur. Die Philosophie ist tiefgründig, es geht darum, sein Inneres aufzuräumen und das Aufräumen im Außen ist eher Mittel zum Zweck. Wir beschäftigen uns intensiv mit der Frage, was uns glücklich macht. Eigentlich sehr simpel, aber wer setzt sich heute intensiv mit dem Thema auseinander? Die meisten finden in ihrem hektischen Alltag keine Zeit dafür. Auf allen Ebenen werden wir mit Informationen überflutet und hetzen durch unseren Tag. Dabei ist es immens wichtig, inne zu halten und sich damit zu beschäftigen, wer wir sind, was unsere Aufgabe ist und was uns glücklich macht. Ich bin fest davon überzeugt, dass keiner von uns hier ist, um ein schlechtes Leben zu führen. Aber wenn wir es nicht bewusst ändern, wird sich nichts verändern. Wir müssen uns damit beschäftigen, was uns glücklich macht. Auf allen Ebenen: unser Ich, Familie, Freunde, Beruf, Gesundheit und Freizeit. Was sind unsere Werte? Wie wünschen wir uns unser Leben?

 

Bevor jeder einzelne meiner Kunden sein „Aufräumfest“ nach der KonMari™ Methode beginnt, rate ich dringend, sich genau mit den oben genannten Themen zu beschäftigen. Denn dann ist es nachher garantiert, dass man den Weg zu sich zurückfindet und wieder weiß, was man eigentlich möchte und worauf es ankommt. Für manche war es eine große Überraschung herauszufinden, was sie wirklich glücklich macht. 

Nach der intensiven Betrachtung aller Dinge in den 5 Kategorien weiß jeder am Ende sehr genau, wohin die Reise gehen soll. Viel häuslicher und emotionaler Ballast liegen hinter einem und automatisch fängt man an, die Frage „Macht es mich glücklich?“ auch in alle anderen Lebensbereiche zu übertragen. Komme ich mit all meinen Freunden gut zurecht, ist es ein ausgeglichenes Geben und Nehmen? Oder habe ich auch einige Menschen in meinem Freundeskreis, denen es eigentlich nur um sich selbst geht und weniger um den gemeinsamen Austausch. Freundschaften werden unter die Lupe genommen und wenn man zu der Erkenntnis kommt, dass der Mensch einem nicht gut tut, ist es an der Zeit, sich zu verabschieden. Der Freundeskreis reduziert sich, dafür sind aber dann auch nur noch Menschen dabei, die wir aufrichtig mögen und die uns so nehmen, wie wir sind und unsere Freundschaft genießen. Auch hier ist weniger mehr, wenn auch die Erkenntnis anfangs hart ist. Nach der KonMari™ Reise überdenken wir auch unsere Terminplanung. Wir sortieren Unwichtiges aus, damit wir aus dem Hamsterrad herausfinden. Wir müssen nicht auf jeder Hochzeit tanzen. Immer wieder stellt sich die Frage „Tut mir das gut? Möchte ich das so?“ Auch um unsere Gesundheit kümmern wir uns wieder intensiver. Das Einkaufsverhalten verändert sich. Wir kaufen keine Massen mehr ein, dafür lieber weniger, aber qualitativ besser und nachhaltig produziert. Plastik weicht Alternativen, wir nehmen unsere Umwelt anders war und agieren verantwortlicher. 

 

Neulich fragte mich eine Kundin nach der Bearbeitung der Kategorie Kleidung, ob sie das denn nun wirklich nicht noch einmal machen brauche. Natürlich verändern wir im Laufe der Zeit unsere Vorlieben und müssen alle Bereiche entsprechend anpassen. Den Aufwand, den wir während unseres „Aufräumfestes“ haben, wiederholt sich in dem Maße aber nicht mehr. Wichtig ist es, bei der Neuanschaffung zu überlegen, wo der neue Gegenstand aufbewahrt wird und ihn nach der Benutzung dorthin zurück zu legen. Identifizieren wir zwischendurch ein Kleidungsstück, einen Gebrauchsgegenstand oder eine Erinnerung, die wir nicht mehr schätzen, ziehen diese umgehend aus und werden gespendet, verkauft oder entsorgt.

Was aber immer bleibt, ist das neue Lebensgefühl der Befreiung, der Leichtigkeit und dass wir unser Leben wieder genießen mit allen Höhen und Tiefen. Das ist doch alle Mühe wert.

 

Herzlichst 

Jasmine